2012_EXECUTION of MOVEMENTS

DAS FESTIVAL DES DEUTSCHEN FILMS @Goethe Institut Bukarest 2012, 9.-15. November

EXECUTION of MOVEMENTS
Zwischen Politik und wahrem Leben, von der Bühne in den Film, von der Arbeit und der Wirklichkeit, von der Poesie und dem fließenden Übergang von Dokument und Fiktion. Die kurzen Filme erweitern die Erzählungen, vertiefen sie formal und geben so Aussicht auf das, was kommen wird. Die deutsche Filmreihe  schlägt einen Bogen von einem Gestern, das im Heute inszeniert wird zu einem Blick auf West-Berlin aus dem Jahre 1977, der zeitlos ist.

Die Bühne wird inszeniert, in Beschlag genommen –
das Künstliche ungebrochen als Wirklichkeit behauptet –
in dieser Behauptung liegt der Zugang.Die DDR – eine Auseinandersetzung von und mit Geschichte, die immer stärker in das Zentrum der filmischen Untersuchung rückt.

Kommunikation als eine thematische Linie zieht sich durch die Auswahl hindurch

sowohl das Fehlen von
als auch das Mißverstehen,
das Üben von Sprechen über,
das Versuchen miteinander.

Alles in allem sind es filmische Handschriften,
dynamische und unverstellte,
mutige und dramatische,
die diese Filme ausmachen.

Avantgarde hat nichts mit Alter zu tun – dazu den Blick von Elfi Mikesch.

EXECUTION. A STORY OF MARY: Das Leben einer kontrovers diskutierten Königin und Liebenden von Elfi Mikesch 1977 in Bilder gesetzt und aktuell, ihr Portrait des nicht weniger kontrovers diskutiertem deutschen Regisseurs Werner Schroeter, mit dem sie in vielen Filmen zusammengearbeitet hat.

Mariola Brillowska als tonangebende Filmemacherin in der Animationsszene. Sie hat die Hochschule in Offenbach zu einem Zentrum der Forschung in der Animation gemacht – nicht länger süßliche Geschichten bestimmen den Ton, sondern Filme, die ins Eingemachte gehen, tief die Seele ergründen.

PROGRAMM 

I ·  VOM ANFANG
REISE ZUM WALD / JÖRN STAEGER / 7′ / 2008
BARBARA / CHRISTIAN PETZOLD / 105′ / 2012

II · FRAUEN ZWISCHEN VERTIGO UND FAME
Eine Frau ist eine Frau ist eine Frau. Charlotte Rampling ist eine Schauspielerin, die in ihrem Beruf alles erreicht hat – Greta ist eine Frau, die gerade alles verloren hat. Feministische Positionen treffen auf ästhetische Vorschläge. Allen gemeinsam ist die kompromisslose Suche nach einem Mehr.

EGODYSTON / XENIA LESNIEWSKI / 4’ / 2009
EIN MÄDCHEN NAMENS YSSABEAU / ROSANA CUELAR / 18’ / 2011
EINE FLEXIBLE FRAU / TATJANA TURANSKYJ / 97’ / 2010

THE LOOK – CHARLOTTE RAMPLING / ANGELINA MACCARONE / 97′ / 2011

III · VON DER PSYCHOLOGIE DER BEZIEHUNG oder DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN 
„Dunkel war’s der Mond schien helle“- in der Beziehung ist alles erlaubt, aber erst das Gespräch über das Geschehene wirft Licht auf das Dunkel der Aktion. Wenn alle Versuche zu kommunizieren scheitern und der Blick auf das Scheitern, Scham hervorruft, dann ist das Psychogramm der jungen Lehrerin ein Beispiel von Wirklichkeit, daß Erschrecken auslöst.

EINE EINFACHE LIEBE / MAIKE MIA HÖHNE / 20’ / 2006
BEZIEHUNGSWEISEN / CALLE OVERWEG / 85’ / 2011
 
DIE LEIDEN DES HERRN KARPF – DER GEBURTSTAG / LOLA RANDL / 9’ / 2008
DER WALD VOR LAUTER BÄUMEN / MAREN ADE / 81′ / 2005

IV · DEM LEBEN EINE BÜHNE! DER KÖNIGIN DEN MANN!
Zu den extremen künstlerischen Positionen des aktuellen deutschen Kinos gehören die Arbeiten von Christoph Schlingensief und Werner Schroeter, von Elfi Mikesch- und, in einer ganz anderen Tonlage, die Filme von Eva Könnemann. Alle untersuchen, auf ihre ganz eigene Art und Weise, die Bedeutung der Bühne für den künstlerischen Prozess und die Kraft des Theaters. Maria Stuart hat gekämpft und verloren. Wilde Kraft auf der Leinwand.

SAY GOODBYE TO THE STORY – ( ATT 1/11) / CHRISTOPH SCHLINGENSIEF / 23’ / 2005-2011
ENSEMBLE / EVA KÖNNEMANN / 83’ / 2010

EXECUTION. A STORY OF MARY / ELFI MIKESCH /28’ / 1979
MONDO LUX – DIE BILDERWELTEN DES WERNER SCHROETER / ELFI MIKESCH / 97’ / 2011

V · „ICH HÖRE DIESE SCHEIß WESTDEUTSCHEN FILMFRAGEN GENAU RAUS“ oder DER PREIS DES OSTENS 
Die DDR ist tot – es lebe die DDR. Endlich kommt es an, im deutschen Kino, in all seinen Facetten – das Leben in der anderen Republik. Die Sehnsucht der Westdeutschen Linken nach einem einfachen Leben im Richtigen- der real existierende Sozialismus in all seiner Gebrechlickeit- dazwischen das wirkliche Leben und ein Tisch.

5,5, x 1,5 M / BARBARA KASPER / 14′ / 1997
VATERLANDSVERRÄTER / ANNKATRIN HENDEL / 97′ / 2011
DER PREIS / ELKE HAUCK / 90′ / 2011

VI · KEINE POLITISCHEN FILME MACHEN- FILME POLITISCH MACHEN oder VON DEN VERHÄLTNISSEN UND DER ZUKUNFT IM BLICK  / BACK TO POLITICS
Die politischen Verhältnisse schaffen soziale Verhältnisse. Das Prekariat und der freie Wille. Vom Leben unter anderen Umständen und wie heute Arbeitswelten gestaltet werden, damit das größtmögliche Potential aus den Arbeitern für das Kapital gebunden werden kann und wie man sich dagegen wehren kann.

FÜR ELISE / CHRISTOPH SCHLINGENSIEF/ 2′ / 1982
DER FREIE MENSCH /  SYLVIE BOISSEAU UND FRANK WESTERMEYER / 4′ / 2001
INSZENIERTE WIRKLICHKEIT
WIE ICH EIN FREIER REISEBEGLEITER WURDE / JAN PETERS / 15′ / 2007
TROTZDEM DANKE / MISCHA LEINKAUF & MATTHIAS WERMKE / 7′ / 2006
GESANG DER JÜNGLINGE / ANDREE KORPYS & MARKUS LÖFFLER / 15′ / 2010
EURE KINDER WERDEN SO WIE WIR / ANDREE KORPYS & MARKUS LÖFFLER / 27′ / 2007
WAS ÜBRIG BLEIBT / FABIAN DAUB & ANDREAS GRÄFENSTEIN / 13′ / 2008

N.N. / MICHAEL KLÖFFKORN / 11′ / 2009
GISELA / KATJA BAUMANN / 7’ / 2008
WORK HARD- PLAY HARD / CARMEN LOSMANN / 90`

VII · WOMEN UNDER THE INFLUENCE
Ästhetische Avantgarde gepaart mit politischer Positionierung. Aus der Bahn geworfen und neu ins Leben finden. Spagat zwischen Mutter und Arbeit, zwischen Freiheit und Verantwortung übernehmen. Das Gestern im Heute. Der Malerei einen Ort und der Suche eine Richtung. Die Leidenschaft sucht das Extrem. Berlin 2012.
 
AN DAS MORGENGRAUEN / MARIOLA BRILLOWSKA / 3’ / 2011
IM ALTER VON ELLEN / PIA MARAIS / 95′ / 2009

REMAKE von HANGOVER LTD. / C.GROß, S.HUBER, U.SCHALL, T.TURANSKYJ, C.SPLITT / 20’ / 2004
DIE ALLSEITIG REDUZIERTE PERSÖNLICHKEIT- REDUPERS / HELKE SANDER / 98′ / 1977