WOMEN ON FIRE

WOMEN ON FIRE verbindet das große Kino mit dem anderen Blick. Filme, die exemplarisch feministische und weibliche Positionen aufzeigen und zum Diskurs beitragen. Der feministische Diskurs ist längst nicht abgeschlossen, was rezipork bedeutet, daß es keinerlei Begrenzung der Zeitlichkeit der zu zeigenden Filme gibt und geben wird. Zwischen WANDA & TOP GIRL ODER LA DÉFORMATION PROFESSIONELLE liegen 42 Jahre und keine einzige Falte. Es sind die sogenannten Rolemodels die fehlen – immer wieder fängt die weibliche Bewegung bei Null & von unterwegs. Das liegt nicht nur daran, daß von den zu vergebenden Produktionsmitteln nur ein geringer Teil in Richtung Frau wandert, sondern auch daran, daß konkret im Kino, an der Schnittstelle zwischen Gedanken und Gespräch, zwischen Produktion und Zeigen, noch weniger Filme von Frauen diese Leinwand überhaupt erleben.